titel-2019.jpg

«online-offline»

Halbjahresprogramm: Januar bis Juli 2019
Gottesdienste und Veranstaltungen

Liebe Freundinnen und liebe Freunde
Liebe Angehörige
Liebe Betreuerinnen und liebe Betreuer
Liebe Interessierte

Das Jahresthema 2019 lädt uns ein:

online-offline

Es ist schön Kontakt zu haben. Wir geniessen es mit Menschen zusammen zu sein. Wir sind online.

Manchmal aber wird es zu viel. Es ist laut. Wir hören von Streit und Krieg. Wir sehnen uns nach Ruhe und Frieden. Wir sind offline.

In diese Zeit beschütze und segne uns und alle, die wir gern haben, Gott. ER ist der Bruder und Freund aller.

Auf ein Wiedersehen freuen sich

Eure Anna-Marie Fürst und Thomas Habegger

 

Ein Rückblick, Besinnungstag, 11. Mai, im Ländli
Wir bringen zarte Saiten zum Klingen

Am Samstag 11. Mai reisten wir nach Oberägeri ins Ländli.
Dort erwartete uns Schwester Martha Häusermann mit Kaffee und Gipfeli.
Einige kamen mit dem Tixi Taxi oder mit dem Bus vom Wiesenweg.

Wir fingen mit dem Kanon «Lobet und preiset ihr Völker den Herrn» an.
Sr. Martha, Margot und Elsbeth spielten mit der Veeh Harfe.
Das war ein sehr schöner Anfang.

Wir teilten uns in zwei Gruppen auf.
Eine Gruppe blieb mit Anna-Marie, Gabi, Martha und Margaritha.
Sie sangen, tanzten und bewegten sich.

Die andere Gruppe war mit Schwester Martha, Margot, Elsbeth und Kilian.
Wir bekamen alle eine Veeh-Harfe auf einem Ständer.
Das ist ein Instrument aus Holz.
Es hat 25 Drahtsaiten.
Es macht ganz feine, helle Töne.
Wir durften über die Saiten streichen und daran zupfen.
Schwester Martha zeigte uns wie man die Noten liest.
Alle übten ganz fest.
Wir spielten miteinander "Ubi Caritas".
Das war schön.
Einige hätten ihre Harfen am liebsten mit nach Hause genommen.
Nach dem feinen Mittagessen wechselten die Gruppen.

«Preist den Herrn auf der Harfe!»
Diese Worte stehen im Psalm 33 in der Bibel.
Sie wurden im Gottesdienst am Ende des Tages gelesen.
Noch einmal wurde gesungen und die Harfen spielten.
Das war ein sehr schöner Besinnungstag.

Wir danken Schwester Martha und allen Helfern.

für seelsam
Margot Beck-Zeller